SKM Logo

Ausgabe der Lebensmittel:

Finkenweg 13 in 50181 Bedburg

Montags von 14:30 - 17:00 Uhr

Lebensmittel

retten.

Menschen

helfen.

0179 416 01 43
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Presse

Kühlfahrzeug - BedNach

14. Dezember.2019

200 Stofftaschen mit 14 verschiedenen Lebensmitteln für Kunden

der Tafeln in Bergheim, Bedburg, Elsdorf und Kerpen.

Hands-on-Projekt des Rotary Clubs.

ELSDORF. 200 Stofftaschen mit 14 verschiedenen Lebensmitteln nahmen die Vertreter der Tafeln von Bergheim, Bedburg, Elsdorf und Kerpen am Samstag, 14. Dezember 2019 in Elsdorf entgegen.

Mehr als zwei Stunden hatten zwölf Frauen und Männer vom Rotary Club Bergheim die Lebensmittel für die vier Tafeln, bei denen bedürftige Menschen sich mit Grundnahrungsmitteln versorgen können, gepackt. Auf Initiative von Gerhard Schmidt, der für die Aktion seine Garage zur Verfügung stellte, wurden die Rotarier aktiv.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Club 200 Tragetaschen aus Stoff befüllt. Neben den Nudeln, Reis, Marmelade und anderen Speisen, steckte in jedem Beutel auch eine Weihnachtskarte mit guten Wünschen für das Fest.

Pünktlich um zwölf Uhr rollten die Fahrzeuge der vier Tafeln an, um die 50 Lebensmittelspenden pro Hilfsorganisation entgegen zu nehmen. Die ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer der Tafel zeigten sich über die Spende sehr erfreut. Eine Vertreterin der Elsdorfer Tafel sagte, es sei immer schwieriger ausreichend verwendbare Nahrungsmittel zu bekommen. Die Zahl der Bedürftigen wachse ständig. Allein in Elsdorf seien Menschen aus rund 250 Haushalten Kunden der Tafel. Vor diesem Hintergrund stellen die Spenden des Rotary Clubs eine wirkliche Entlastung für die Tafeln dar, so die Helferin. (RB)

Zwei Tage lang war das Team der Bedburger Tafel aktiv, um die Spenden mit haltbaren Lebensmitteln entgegenzunehmen und an Bedürftige auszugeben

Foto: Zingsheim

 

13. Dezember 2019

Kistenaktion der Tafel Bedburg -

tatkräftige Hilfe bei Ausgabe der Päckchen.

 

Bedburg (zi). Insgesamt 239 Pakete konnten die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Tafel Bedburg bei der Kistenaktion annehmen und an Bedürftige aus der Schlossstadt ausgeben.

„Wir sind sehr zufrieden“, zog Kernteamsprecherin Karin Breuer Bilanz, die sich bei den spendenfreudigen Bedburgern bedankte. Die Aktion soll es Menschen mit geringem Einkommen ermöglichen, sich zu Weihnachten mit einer zusätzlichen Ration Lebensmitteln eine schöne Mahlzeit zuzubereiten.

Viele Kisten waren in Weihnachtspapier eingewickelt oder mit Tannengrün geschmückt. Prominente Hilfe erhielt das Tafel-Team durch Bürgermeister Sascha Solbach, der bei der Ausgabe der Kisten mitgeholfen hat.

Unter den Gruppen, die sich an der Aktion beteiligten, war der Kindergarten St. Lambertus, der mit 58 Kindern mit Päckchen bei der Tafel in der Augustinerallee vorbeischaute.

10 Jahre Andreas Rudi

Nr. 14 – 13. Juli 2019 - Bedburger Nachrichten

Große Freude bei der Tafel Bedburg

Das zehnjährige Jubiläum seiner kleinen, aber feinen „Wellness-Oase“ mit Garten nahm Therapeut Andreas Rudi zum Anlass, um am 1. Juni 2019 mit mehr als 120 Kunden und Freunden zu feiern. „Ich wollte meinen Jubiläumsgästen neben Speis und Trank etwas Besonderes bieten – eine Tombola mit attraktiven Preisen. Der Reinerlös sollte einer sozialen Einrichtung, der Tafel Bedburg, zugutekommen.“

So hatte Andreas Rudi im Vorfeld zahlreiche Bedburger Bürger und Geschäftsleute angesprochen und um Unterstützung gebeten. Eine großartige Erfahrung, denn es wurden zahlreiche anspruchsvolle Gewinne gestiftet. Insgesamt wurden drei Hauptpreise im Gesamtwert von über 600 Euro und zusätzlich viele Sachpreise und Gutscheine ausgelobt. Letztlich konnte am späten Abend ein Reinerlös in Höhe von 1.500 Euro an die Sprecherin des Kernteams der Tafel Bedburg, Karin Breuer, übergeben werden.

Karin Breuer bedankte sich beim Initiator Andreas Rudi und allen, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben. „Es ist schön, wenn bei einem solchen Jubiläum auch der Blick auf die Menschen fällt, denen es aus vielerlei Gründen augenblicklich nicht so gut geht – auf Menschen, die unsere Hilfe brauchen!“

Seine soziale Verantwortung nimmt Therapeut Rudi bereits seit vielen Jahren durch die Betreuung der Bewohner des LVR Heimes in Bedburg-Kaster und in der Erftflora wahr; hier gelten deutlich reduzierte Behandlungspreise.

Januar 2019

Runder Geburtstag

Tafel Bedburg hilft seit zehn Jahren

(mf) Die Tafel Bedburg feiert in diesem Jahr ihren zehnten Geburtstag. Seit Jahren kümmert sie sich zuverlässig um Bedürftige, verarmte Senioren, Alleinerziehende und Flüchtlinge. Möglich ist das nur durch den Einsatz der Mitarbeiter – und durch ihre Treue. Denn mehr als die Hälfte der rund 60 Helfer ist schon seit 2009 dabei.

Auf der Jubiläumsfeier gab es deshalb als Dankeschön für die 31 Tafel-Urgesteine eine Urkunde. In der Vergangenheit hatten sie Durchhaltevermögen bewiesen: Das erste Kernteam um Monsignore Gerhard Dane, Konrad Rüdelstein und den ehemaligen Kernteamsprecher Heinz Köllen warb unermüdlich um Spenden. Am 26. Januar 2009 konnte die Tafel Bedburg dann das erste Mal ihre Ausgabe öffnen. Kunden kamen damals etwa 30. Heute sind es manchmal 130 Haushalte – das entspricht mehr als 400 Kunden. Den Besucherandrang zu bewältigen fällt den Tafelmitarbeitern daher nicht immer leicht. Das alte Losverfahren gab man deshalb auf. Nun ist die letzte Ziffer auf dem Tafelausweis der Kunden entscheidend. Zu festen Zeiten können sie die Ausgabe besuchen, jede Woche eine Viertelstunde später. Das erspart unnötige Wartezeiten: Vorher waren es manchmal mehr als zwei Stunden, heute ist es oft nicht mal eine halbe.

Hilfe erhält die Tafel mittlerweile von großen Unternehmen, kleinen Bäckereien oder Bauern aus dem Umland. „Die Leute in Bedburg sind sehr großzügig”, erläutert Kernteamsprecherin Karin Breuer. Hilfe kommt aber nicht nur in Form von Spenden. Die Malteser etwa überlassen der Tafel ihre Räumlichkeiten für die Lebensmittelausgabe. Das Schützenheim im Weiler Hohenholz überlässt die Königshovener Bruderschaft den Ehrenamtlern kostenlos für ihre Veranstaltungen.

Von Stillstand halten die Mitarbeiter der Bedburger Tafel nichts. Erst kürzlich beschlossen sie, Plastiktaschen aus ihrem Sortiment zu verbannen. Demnächst sollen mehrfach benutzbare Baumwolltaschen an ihre Kunden ausgehändigt werden. Breuer hat sich dafür eine besondere Aktion überlegt. In einem Malwettbewerb sollten die Kinder von vier Bedburger Grundschulen Motive zum Thema Tafel entwerfen. Die vier Gewinnermotive zieren bald 500 Baumwolltaschen.

Für die nächsten Jahre hat sich die Tafel neue Ziel gesetzt. Sie wolle mehr für den Umweltschutz tun und mit Schulen zusammenarbeiten, sagt Karin Breuer. Zum Beispiel Praktika anbieten. Wichtig ist ihr und der Bedburger Tafel aber vor allem ein Satz, den Breuers Vorgänger Heinz Köllen bei jeder Gelegenheit sagte: Es tut sich nichts von allein.

Die Tafel Bedburg feiert dieses Jahr ihren zehnten Geburtstag. Möglich ist das vor allem durch den unermüdlichen Einsatz der Mitarbeiter.

Foto: Führer

Kölleen/Breuer Übernahme

Heinz Köllen nmmt Abschied von der Bedburger Tafel. Seine Aufgaben übernimmt Karin Breuer.

Foto: Führer

Juni 2018

Mehr Hilfe für Kinder geplant.

Karin Breuer übernimmt die Bedburger Tafel.

Ein Mensch, der immer da ist, wenn es nötig ist. So haben die Redner den Tafelleiter Heinz Köllen bei seiner Verabschiedung im Schützenhaus beschrieben. Dass er immer da war, liegt zum Teil an seiner offenen Art. Aber es liegt auch an den Worten, nach denen er handelt: Es tut sich nichts von allein“, lautet sein Motto.

In den Abschiedsreden mit Lob überhäuft zu werden war ihm ein wenig unangenehm. Köllen steht nicht gerne im Mittelpunkt und sieht sich als Teamspieler. Nach einer kurzen Ansprache verabschiedete er sich mit den Worten „Manchmal kann man nur Danke sagen“, von der Bühne.

Bedburger Einzelhändler unterstützen mit Spenden

Der 69-Jährige unterhielt sich noch lange mit seinen ehemaligen Mitstreitern der Bedburger Tafel. Als sie im Januar 2009 zum ersten Mal Essen austeilte, gab es nur 37 Kunden und kaum Sponsoren. Heute kümmern sich 67 Mitarbeiter um rund 130 Familien, das entspricht ungefähr 600 Menschen.

Köllen und das Tafel-Kernteam haben es geschafft, dass heute zahlreiche Bedburger Geschäfte und Supermärkte die Tafel unterstützen. Nahezu jede Bäckerei in der Stadt gibt überschüssige Ware an die Tafel weiter. Selbst Schulen und Kindergärten helfen, wo sie können, zum Beispiel mit Spenden von Süßigkeiten oder einem eintägigen Praktikum bei der Tafel.

Der 69-Jährige verabschiedet sich aber nicht nur aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand. Viel mehr will er den anderen auch eine Chance geben. Er sei zwar ein wenig wehmütig, erinnere sich aber gerne an die vielen besonderen Momente bei der Tafel, sagt Köllen. Einige davon blieben ihm mehr als andere im Gedächtnis.

„Vor vier oder fünf Jahren ist es gewesen. Ich stand an der Kühltheke und habe einem Tafelkind zugehört. Das Kind sagte sinngemäß: »Mensch, wie lange habe ich schon keine Schokolade mehr gehabt«“, erzählt der ehemalige Tafelleiter. „Es hat mich sehr bewegt, dass selbst Sachen wie Schokolade, die für uns ja alltäglich sind, für manche Kinder nicht selbstverständlich sind.“

Zusammenarbeit mit Schulen geplant

Neben der Tafel engagiert sich Köllen auch für zahlreiche andere soziale Initiativen und Projekte. So unterstützt er etwa den Behinderten-Freundeskreis der Stadt Bedburg, das Hospiz Bedburg-Bergheim und ist Mitglied des Stadt-Caritas-Rats. 2012 erhielt er für sein Engagement den Ehrenamtspreis der Stadt Bedburg, 2014 den Löwenpreis des Lions Clubs Bergheim.

In Köllens Fußstapfen tritt nun Karin Breuer. Die neue Tafelleiterin ist für die Mitarbeiter aber keine Unbekannte. Breuer ist fast ebenso lange wie Köllen bei der Tafel und führte 2014 den Babytag ein, bei dem Kinder bedürftiger Eltern mit dem Nötigsten ausgestattet werden.

Zunächst sei sie sich nicht sicher gewesen, ob sie die Stelle antreten solle, sagte Breuer. Fünf Monate habe sie überlegt, Köllen habe viel Überzeugungsarbeit leisten müssen. „Aber das Kernteam, meine Familie und der Sozialdienst katholischer Männer haben mir Mut gemacht.“

Breuer will Köllens Arbeit weiterführen. Nur ein paar kleine Änderungen plant sie. „Ich will mehr für Kinder machen und die Schulen in unsere Arbeit einbinden“, sagt sie.

Sie wollen mehr über das Spenden erfahren?

 

Dann klicken Sie >> Hier <<

Kontakt

Karin Breuer

Sprecherin des Kernteams

Finkenweg 13

50181 Bedburg

 

Telefon: 0179 416 01 43

E-Mail: